JHV KAB St. Peter und Paul, Oesede vom 02.03.2019

 

Nach der Vorabendmesse am 02.03.2019 traf sich die KAB St. Peter und Paul, Oesede, um in ihrer Jahreshauptversammlung das Jahr 2018 Revue passieren zu lassen und notwendige Tagesordnungspunkte abzuarbeiten.

Monika Ralle, die Vorsitzende der KAB-Gruppe, begrüßt die Anwesenden und zeigt  sich erfreut über die gut besuchte Hauptversammlung. Ein besonderer Gruß gilt dem Pfarrer der Kirchengemeinde, Walterbach, gleichzeitig auch Präses der KAB-Gruppe. Die Vorsitzende, Frau Ralle führt zügig durch die Tagesordnung, die ja auch Vorstandswahlen beinhaltet.

Die Jahres- und der Kassenberichte geben keinen Anlass zu Beanstand- ungen, aber Anlass zu Nachfragen, die alle zufriedenstellend beantwortet werden. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass die KAB wieder einen Betrag in Höhe von 1000 € dem Weltnotwerk der KAB für dessen vielfältige Arbeit in den armen Regionen der Welt zur Verfügung stellen konnte.

Die generelle Entlastung wird dem bisherigen Vorstand erteilt.

Die Wahlen zum Vorstand ergeben keine Veränderungen gegenüber der letzten Periode, weil alle bisherigen Vorstandsmitglieder ihre Bereitschaft, weiter in der Vorstandsarbeit tätig sein zu wollen, bekunden und von der Versammlung einstimmig wiedergewählt werden.

Einzige Jubilarin ist in diesem Jahr Ilona Drehlmann. Sie wird für 25jährige Mit- gliedschaft besonders geehrt.

Frau Ralle dankt in einem kurzem Rückblick für die gute Arbeit im Vorstand und hofft auf weitere gute Arbeit im Sinne der KAB und der hiesigen Gruppe.


Mit Schlussworten des Pfarrers, der das Engagement Gruppe innerhalb der Kirchengemeinde besonders hervorhebt mit dem Ausspruch, die KAB sei im Gemeindeleben von St. Peter und Paul nicht mehr wegzudenken, endet die gute Versammlung mit einem gemeinsamen Imbiss.


 

 

 

 


"Offener Treff" unserer Hauptgruppe im Juli 2018


Unser Thema: 
Mit Bäumen und Sträucher, Heilkräuter und Gewürzen wird der Versuch unternommen, biblische Texte zu veranschaulichen.

 

Auf der Grundlage der in der Bibel erzählten Vision des Propheten Ezechiel 47.1-12:

„Dann führte er mich zum Eingang des Tempels zurück und siehe, Wasser strömte unter der Tempelschwelle hervor  nach Osten hin....“

entstand in Bad Rothenfelde ein einmaliger Bibelgarten mit Pflanzen und Wasser auf der Grundlage des Bibeltextes, erstellt von Bürgern und Mitgliedern des Vereins „Bibelgarten Bad Rothenfelde“.

Nicht nur die Pflanzen, die heilende Kraft des Wasser und das Salz aus den Salinen erzählen von einem Weg, auf dem ein Mensch verschiedene Erfahrungen macht und die Quelle des Lebens entdeckt.

Die KAB St. Peter und Paul, Oesede, besuchte im Rahmen ihres Jahresprogramms diese Anlage und lernte unter sachkundigen Führung die Grundlagen der Planung und Gestaltung der Themenwelten und biblischen Pflanzen in Verbindung mit dem Wasser aus einer anderen, nicht alltäglichen Sicht kennen.


Jahreshauptversammlung 2018

der KAB St. Peter und Paul, Oesede

 Da die Tagesordnung der diesjährigen JHV der KAB St. Peter und Paul, Oesede am 14. April 2018 keine Wahlen beinhaltet, kann Diskussion über die Jahresberichte der Seniorengruppe „Grau und aktiv„ und der Hauptgruppe einen größeren Raum einnehmen.

Hervorgehoben werden die vielfältige Themenstellungen, angepasst an die aktuellen

politischen Diskussionen und den Themenstellungen des Bundesverbandes und des KAB Bezirksverbandes Osnabrück und vor allem eigenen Themen.

Die sehr aktive Seniorengruppe mit dem attraktiven Jahresprogramm unter der Leitung von Annemarie und Hermann Luttenberg findet großen Anklang unter den Versammlungsteilnehmer.

Frau Ralle, die Vorsitzende der KAB, berichtet detailliert über die Aktivitäten des Jah- res 2017 und betont besonders die Beteiligung der KAB-Mitglieder und dem Erlös der KAB am Weihnachtsmarkt und die Parkplatzwache zur „Oeseder Kirmes“, der dem Weltnotwerk, einem Hilfswerk der KAB, zur Verfügung gestellt wird.

Der Kassenbericht von Reinhard Rolf weist eine relativ gute Finanzlage aus, ihm wird einstimmig Entlastung erteilt.

Frau Ralle geht detailliert auf einige Veranstaltungen der KAB ein. So erfreut das seit 2014 monatliche Friedensgebet sich unterdessen einer beachtlichen Resonanz, auch in der Kirchengemeinde.

Auf der LAGA in Bad Iburg wird unsere Gruppe auch vertreten sein und mit einer Vielzahl von Veranstaltungen auch in diesem Jahr auf sich aufmerksam machen.


 Jubilarehrungen

Für 40 jährige Mitgliedschaft wurden mit Urkunde und einem Präsent geehrt:

 

Hanna und Benno Disselkamp

Annemarie und Hermann Luttenberg

Marianne und Ferdi Drehlmann

Anne und Alfons Kaumkötter

Agnes und Josef Roling

Margret Timmermann

Christel Brune

Theresia Huning

 


Auf dem Gruppen-Bild Jubilare und Vorstandsmitglieder


..........................................................


Der arbeitsfreie Sonntag muss auch

am Heiligabend gelten

 KAB ruft bundesweit zum Kaufverzicht

am 24. Dezember auf

 

Köln. 7. Nov. 2017. "Der Heilige Abend darf nicht zum Anlass genommen werden , den Angestellten im Handel das wohl verdiente Weihnachtsfest zu verderben", erklärt Maria Etl, Bundesvorsitzende der KAB Deutschlands. Der katholische Sozialverband ruft seine Mitglieder auf, am Sonntag, dem 24. Dezember, nicht nur nicht einzukaufen, sondern sich in den örtlichen Vereinen gemeinsam gegen Ladenöffnungen am Heiligen Abend auszusprechen. Eine zeitlich befristete Öffnung an Heiligabend ist in einzelnen Bundesländern wie etwa in Nordrhein-Westfalen zulässig, sofern vor allem Lebens- und Genussmittel im Angebot sind. Ebenfalls unterschiedlich sind die möglichen Öffnungszeiten in den Bundesländern. Die KAB befürchtet, dass viele Kommunen in den Bundesländern die unterschiedlichen Regelungen zum Sonntagsschutz ausnutzen werden.

 

Forderung nach stressfreiem Weihnachtsfest Mit einer Brief-Aktion an die Einzelhändler durch die über tausend Basisgruppen der KAB will sich der katholische Sozialverband bundesweit aktiv für einen arbeitsfreien Heiligen Abend in diesem Jahr einbringen. Die Vereine vor Ort sollen dafür gezielt auf Einzelhandelsgeschäfte in ihrem Ort zugehen und diese auffordern, ihre Geschäfte an diesem Tag geschlossen zu halten. Damit unterstützt die KAB die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die die Verbraucher ebenfalls zum Kaufverzicht am Heiligen Abend in diesem Jahr aufgerufen hat. "Die Einzelhandelsbeschäftigten wollen sich wie jeder andere auf das Weihnachtsfest vorbereiten und gemeinsam mit ihren Familien feiern. Wenn Heiligabend dieses Jahr ein Sonntag ist, ist die Überlegung, gerade an diesem Tag die Sonntagöffnungszeiten anwenden zu wollen, unglaublich zynisch", sagte Stefanie Nutzenberger, verantwortlich für den Bereich Handel im Verdi-Bundesvorstand.

 

KAB-Bundesvorsitzende Maria Etl appellierte daher auch an die Geschäftsinhaber im Einzelhandel, die Belange der meist beschäftigten Frauen und Mütter stärker zu berücksichtigen und ihnen ein stressfreies Weihnachtsfest zu bescheren. Etl verweist auf den Discounter Aldi, der sich klar gegen eine Sonntagsöffnung am Heiligen Abend ausgesprochen hat. Laut dem Handelsverband Nordrhein-Westfalen wollen zwanzig Prozent der Geschäfte in NRW am Heiligen Abend öffnen.


KAB Deutschlands - Bernhard-Letterhaus-Str.26 - 50670 Köln  Tel.:  0221 77 22
                              


Der diesjährigen Jahreshauptversammlung am Samstag, den 25. März 2017 ging der gemeinsame Besuch der Vorabend-Messe in St. Peter und Paul voraus. Die Vorsitzende, Monika Ralle, begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder zur Jahreshauptversammlung des Jahres 2017,

auf der neben der Jubilarehrung, dem Jahresbericht   auch Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung standen.

Ihr besonderer Gruß galt den Jubilaren, die schon lange Jahre sich mit der KAB identifizierten und sich der Arbeit des katholischen Sozialverbandes verbunden fühlten.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft: Hedwig Kassing (nicht auf dem Foto),

für 40 Jahre: Irmgard Wellenbrock, Margret und Karlheinz Rahe und Anneliese Gellner. Die Jubilare wurden mit der entsprechenden Urkunde und einem Blumengruß geehrt.

Im Jahresbericht des Vorstandes werden Aktivitäten des vergangenen Jahres mit dem Hauptthema „Leben wir in einer Wegwerfgesell- schaft“ mit den verschiedensten Facetten zum Thema, dem Thema

„Flüchtlingssituation in Georgsmarienhütte“ und einer Diskussions- veranstaltung mit Vertretern der Parteien zur Kommunalwahl 2016 besonders herausgehoben.

Einen besonderen Platz im Jahresbericht erhalten die Aktivitäten der Gruppe mit der Parkplatzwache zur Oeseder Kirmes und die Beteiligung am Weihnachtsmarkt in Oesede.

So konnte eine Summe in Höhe von 1200,00 € dem Weltnotwerk zur Ver fügung gestellt werden

Auch die Parkplatzwache zur „Oeseder Kirmes“ und der Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Oesede“ mit ihren finanziellen Ergebnissen haben dazu geführt, dass die KAB diese „stolze“ Summe dem „Weltnotwerk“ der KAB überweisen kann. All das sei nur dem tollen Engagement der Mitglieder zu verdanken, auf die immer wieder Verlass sei, wenn es darum gehe, zu basteln, nähen, häkeln, drechseln, stricken – alles für den guten Zweck, so die Vorsitzende.

Besonders stolz könne die KAB auf die sehr gute Seniorenarbeit unter der Leitung von A. und H. Luttenberg mit einem abwechslungreichen Programm und regem Zuspruch.

All das und noch weitere Aktivitäten werden hervorgehoben im Jahresbericht der Schriftführerin I. Wellenbrock.

In den anschließenden Vorstandswahlen ergeben sich keine gravierenden Veränderungen - Monika, Ralle, Irmgard Wellenbrock führen weiter die Gruppe, tatkräftig unterstützt von den Beisitzern, dem Festausschuss und

und Vertrauensleuten.

Zum Abschluss hebt Präses R. Walterbach die Arbeit der KAB in der Pfarreien gemeinschaft als ein Geschenk für die Kirchengemeinde hervor. In der heutigen Zeit, in der die Kirche ein wenig angeschlagen wirkt, seien solche Beispiele des Engagements von großer Wichtigkeit.

An einem Beispiel einer anderen Diözese machte er deutlich, wie wichtig es heute sei, sich einzubringen und sich auf gravierende Änderungen in Kirche einzustellen, dass Volks-Kirche sich massiv verändere und ruft die KAB auf, in ihrem Engagement nicht nachzulassen.

Hier die gewählten Vorstandsmitglieder der Jahreshauptversammlung 2017, gemeinsam mit den Jubilaren auf dem Foto (von links):

 

Martha Pelke, Monika Peistrup, Hermann Luttenberg, Karl-Heinz Rahe (Jubilar), Annemarie Luttenberg, Monika Ralle, Anneliese Gellner (Jubilarin), Margret Rahe, (Jubilarin), Präses Pastor Walterbach, Marianne Drehlmann, Wolfgang Schröder, Margret Timmermann, Irmgard Wellenbrock (Jubilarin), Resi Huning, Reinhard Rolf



Auch in diesem Jahr war unsere Gruppe wieder mit einem Stand auf dem Oeseder Weihnachtsmarkt vom 01. - 04. Dezember 2016 vertreten. Gegenstände, die von Frauen und Männer der KAB gefertigt und gespendet wurden, wurden zum Kauf angeboten.

Der Erlös diente Projekten von Schwesternorganisationen der KAB in Asien, Lateinamerika und Afrika.

Auch "Eine-Welt-Produkte" gehörten zum Sortiment

 

Das Weltnotwerk sorgt mit seiner Arbeit dafür, dass die Spenden ohne Umwege genau dort ankommen, wo es notwendig ist.

 

Weltnotwerk e.V.
Solidaritätsaktion der Katholischen
Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands
Bernhard-Letterhaus-Straße 26 · 50670Köln
Tel.: (0221) 7722-144 · Fax: (0221)7722-8144

Pax Bank Köln
Spendenkonto: 16151025
BLZ: 370 601 93

IBAN:DE80370601930016151025
SWIFT-BIC: GENODED1PAX

 

KAB St. Peter und Paul, Oesede

Jahreshauptversammlung 2014 am 15.03.2014  

 

Mit dem Vorabendgottesdienst am Samstag, den 15.03.2014, mitgestaltet von der der KAB, beginnt die Jahreshauptversammlung der KAB St. Peter und Paul, Oesede.

Die Vorsitzende, Frau Ralle, führt durch die Tagesordnung der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung im Pfarrsaal von St. Peter und Paul. Ihr besonderer Gruß gilt den Jubilaren, die schon lange Jahre sich mit der KAB identifizierten und sich in die Arbeit des katholischen Sozialverbandes eingebunden fühlten.

Weiter geht sie auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres ein, die unter dem Verbandsmotto „Nachhaltig leben und handeln“ standen. Sie werden von ihr rückblickend sehr positiv bewertet.

Auch die Parkplatzwache zur „Oeseder Kirmes“ und der Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Oesede“ mit ihren finanziellen Ergebnissen haben dazu geführt, dass die KAB ein „stolze“ Summe dem „Weltnotwerk“ der KAB überweisen konnte. All das sei nur dem tollen Engagement der Mitglieder zu verdanken, auf die immer wieder Verlass sei, wenn es darum gehe, zu basteln, nähen, häkeln, drechseln, stricken – alles für den guten Zweck. Die nicht zu unterschätzende Seniorenarbeit mit der Gruppe "Grau und aktiv" von Herrn und Frau Luttenberg ist ein weiteres Thema.

 

Mit Urkunde und Blumen werden folgende verdiente Mitglieder geehrt:

Für 60 Jahre Mitgliedschaft werden geehrt: Clemens Schmidt  

Für 50 Jahre Mitgliedschaft werden geehrt: Angela und Ulrich Köhne, Anneliese und Hermann Sandkämper, Monika Peistrup und Theresia Beermann.  

 

Pfarrer Walterbach, Präses der KAB-Gruppe geht in seinem geistlichen Wort auf das Motto „Gemeinsam sind wir unterwegs“ ein und wirft die Frage auf, wozu sind wir da und erwähnt die Schlagzeilen, die derzeit die öffentliche Meinung bewegen. Neben den berechtigten Strafen dürfe aber auch die Barmherzigkeit im christlichen Bewusstsein nicht vergessen werden.      

 

 Unsere Jubilare, auf dem Foto von links:

 

Clemens Schmidt, Ulrich Köhne, Angela Köhne,  

Hermann Sandkämper, Monika Peistrup,  

Präses Pfarrer Walterbach, Vors. Monika Ralle

 

  

 




Staunende Blicke der Mitglieder der KAB St. Peter und Paul, Oesede bei ihrem Besuch im Druckzentrum  der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ)
 
Im Rahmen ihres Jahresprogramms besuchte die KAB das Druckzentrum der N O Z in Osnabrück. In der Einführung erläutert eine Mitarbeiterin des Druckzentrums den enormen Wandel von einer Regionalzeitung in ein Medienhaus mit überregionaler Bedeut- ung. So wird z. B. die NOZ sehr häufig überregional zitiert und/oder als Quelle angegeben.
Als Tageszeitung mit Regionalausgaben in einer Auflagenhöhe von ca 160 000 erreicht sie ca 40 000 Leser täglich. Doch, wie alle in der Branche, ist auch die NOZ einem starken Wandel unterworfen. So stehen dem Interessierten für die heutige Zeit wichtige Angebote wie Internet, E-Paper u.a. zur Verfügung.Fragen, wieviel Papier, wieviel Farbe wird verbraucht, wie werden die Druckplatten erstellt, wie arbeiten die Redaktionen, wie ist der Ablauf bis zum Andruck gegen 23 Uhr werden gestellt. Solche und ähnliche Fragen werden der Gruppe ausführlich beantwortet und in einem Rundgang durch die verschiedenen Arbeitsgänge erläutert.  Aber auch Kritik aus Besuchersicht z. B. über die Regiona- lisierung oder die Behandlung eigener eingereichte Beiträge z. B. von Vereinen und Verbänden wird geäußert, das gelte es zu verbessern. Alles in allem: ein interessanter Abend mit viel Eindrücken über ein für uns tägliches Angebot, nämlich die Zeitung pünktlich in unserem Briefkasten zu haben (was wir ca 1000 Zustellern im Verbreitungs- gebiet verdanken), das wir aber alle als selbstverständlich ansehen.  
                                
    
                                               
                                                

                                                                                                                                       

     

      

  

Bericht über den Diözesan-Seniorentag am 22. August 2013  

in Fürstenau 

Ein schöner 22. August, ein gutbesuchter Diözesan-Seniorentag in Fürstenau waren die äußeren Bedingungen für eine Zusammenkunft von KAB-Senioren. Kurze Berichte über die Aktivitäten aus den Bezirken Osnabrück, Emsland/Grafschaft Bentheim und Bremen standen zur Debatte, und einige Fragen zur Tagesordnung und zur künftigen Strategie werden auch kritisch angesprochen. Aus der Debatte über die Aktivitäten der KAB-Gliederungen ist festzuhalten, dass die Bezirksveranstaltungen auf keinenFall als Konkurrenz zu den Aktivitäten der örtlichen KAB-Gruppen zu sehen sind. Ausgesprochener - leider zu kurzer - Höhepunkt war die Zeit mit unserem Bischof – übrigens auch seit 25 Jahren Mitglied der KAB. An Beispielen zeigte er auf, wie auch die Verbände Schwierigkeiten haben, sich in der heutigen Gesellschaft zubehaupten. Nicht mehr die Mitgliedschaft in Vereinen und Verbände allein sei heute die Grundlage für wirksames Arbeiten in Gesellschaft und Kirche. Die Rolle der Vereine müsse aber im Auge behalten werden.Seine Eindrücke über das Auftreten unseres neuen Papstes zeige, dass Franziskus kein Populist sei und eine besondere öffentliche Wirkung seines Auftretens festzustellen sei. Die öffentliche Wirkung seines unkonventionellen Auftretens und auch der erteilte Auftrag einer Kurienreform zeige auch seine Vorstellungen, dass sich Kirche heute „auch einen Schritt zurücknehmen solle“, so Bischof Bode. Die Aufgabenstellungen der deutschen Bischofskonferenz mit u. a. folgen den Schwerpunkten „Aufarbeitung des Vertrauensverlustes, liturgischer Prozess auf Grund der personellen Situation, Frauen in der Kirche, Situation Geschiedener u. a.“, reißt er kurz an. Sie sollen in einem breiten Dialogprozeß diskutiert und aufgearbeitet werden. Höhepunkt dieser Seniorentagung in der Diözese Osnabrück mit etwa 100 Teilnehmern bildet der Gottesdienst mit dem Bischof, dem Pfarrer Schütte aus Fürstenau, und Diözesanpräses Diakon Eilers und den 12 mitgebrachten Bannern – ein eindrucksvoller Abschluss dieser Diözesanversammlung.

Weitere Fotos von dieser Tagung in der Bildergalerie!!!!!!

     

 

 

 Besucherzahlen dieser  Homepage seit August 2012:

 

78785